Weltfrauentag: Sichtbar, hörbar – wehrhaft. Starke Frauen in einer offenen Stadt


Stephanie Hanel

Stephanie Hanel, Foto: Eva Hehemann

Stephanie Hanel, 1. Vorsitzende der BücherFrauen, war Gast bei einer Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags 2017 in Köln, zu der Henriette Reker eingeladen hatte. Hier ihre Eindrücke von dem Abend im historischen Rathaus mit festlichem Empfang, Frauenimprovisationstheater und drei Speakerinnen-Corners:

Die Oberbürgermeisterin Henriette Reker leitete den Abend mit einer pointierten Rede ein. Sie wies unter anderem auf ihre Plakat-Aktion hin, die perfekt zum Motto des Abends passt. Drei entschlossen blickende Frauen mit verschränkten Armen (siehe Foto), unter denen zu lesen steht: Die Würde von Frauen und Mädchen ist unantastbar. In Köln und überall. Frau Rekers dramatischer Weg ins Amt und auf dieses Podium wurde zwar von ihr nicht thematisiert, aber das überwiegend weibliche Publikum dachte ihn sicher mit.

Um das Motto des Abends mit Leben zu erfüllen, hatte der Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen Referentinnen eingeladen, die offene Diskussionsrunden leiteten. Das waren: Susan Bagdach, die Gründerin des Interkulturellen Frauen und Mädchen Gesundheitszentrums (IFMGZ Holla e. V.) in Köln, die Opfer von sexualisierter Gewalt berät und unterstützt, Ulrike Schmidt, die Geschäftsführerin von LizzyNet, und Kim Salmon, die Preisträgerin des Wettbewerbs #netzheldin. Und mich in Doppelfunktion als Expertin für »Frauen auf die Podien« aufgrund meiner Erfahrung beim Aufbau der Exzellenzdatenbank AcademiaNet, aber auch als Frauennetzwerk-Vertreterin, die darüber berichtete, wie unsere Mitgliedsfrauen immer öfter zum Mikrofon greifen und als Expertinnen gefragt sind.

Nach einem kurzen Impulsreferat, in dem ich verschiedene Initiativen, die Speakerinnen sichtbar machen, vorstellte und Anregungen für das eigene Wortergreifen gab, kam der spannende Moment: Gelingt es, die zahlreichen Teilnehmerinnen dazu zu bewegen, das von der Organisatorin Iris Austin-O’Grady freundlicherweise zur Verfügung gestellte Podest zu erklimmen und das Mikrofon zur Vorstellung der eigenen Expertise zu nutzen? Netterweise machte Justine Lipke, BF-Regionalsprecherin Köln-Bonn/Rhein-Ruhr, den Start und empfahl die Toastmasters als wunderbare Gelegenheit, sich im Reden zu üben und auszubilden.

Der Bann war gebrochen und tatsächlich stand eine Frau nach der anderen – mit ganz wenigen Ausnahmen – auf und wir hörten alle gebannt zu. Die Überwindung wurde selbstverständlich für jede mit reichlich Applaus belohnt. Das war unbedingt hörenswert! Wir ließen die Runde dann mit persönlichen Gesprächen und Erfahrungstausch ausklingen und ich bin sicher, dass wir mehr von diesem Experiment mitgenommen haben, als wir selbst erwarteten. So bin ich dankbar für die Einladung und wünsche den Kölnerinnen noch viele so inspirierende Zusammenkünfte – nicht nur am Frauentag!

Stephanie Hanel

Foto: Stadt Köln/Amt für Gleichstellung


Über uns
Vereinsporträt
Vorstand
Überregionale Ansprechpartnerinnen
Beirat
BücherFrau des Jahres
Jahresthema
Publikationen
Buchmessen
Jahrestagung
LiteraturBrunch
International
Regional
BERLIN
BIELEFELD/OWL
BREMEN-OLDENBURG
FRANKEN
FRANKFURT/MAIN
FREIBURG
GÖTTINGEN-KASSEL
HAMBURG
HANNOVER
KÖLN/BONN-RHEIN/RUHR
LEIPZIG/DRESDEN
MÜNCHEN
MÜNSTERLAND
RHEIN-NECKAR
STUTTGART
Mentoring
... in Berlin
... in Frankfurt
... in Hamburg
... in München
... in Stuttgart
Akademie
Seminar für Führungsfrauen
Online-Akademien 2017
Sommerakademie 2017
Regionale Seminarangebote
SocialMedia
BücherFrauen-Blog
Weitere Kanäle
Termine
Presse
Pressemitteilungen
Downloads
Pressestimmen