Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses (Roman)

Im Mittelpunkt dieses packenden Romans steht Nazperi Nalbantoglu, die von allen nur Peri genannt wird. Die Familie, in der sie aufwächst ist ein Abbild der türkischen Gesellschaft: Ihr Vater ist Kemalist, der dem Alkohol mehr zuspricht als es ihm gut tut und ständig im Clinch liegt mit seiner Ehefrau, die sich einem streng religiösen Prediger angeschlossen hat. Ihre beiden Brüder sind ebenso gegensätzlich: Einer ist Kommunist und wird zu 8 Jahren Gefängnis verurteilt, der andere, lebt wie seine Mutter streng religiös und setzt sogar seine frisch geschlossene Ehe auf’s Spiel, als er die Jungfräulichkeit seiner Frau im Krankenhaus bestätigen lässt. Peri ist eine Nachzüglerin und versucht in diesem Spannungsfeld, ihren eigenen Weg und einen Gott zu finden, der ihr einerseits Stabilität, andererseits aber auch Freiheit lassen soll.

Die Suche nach Gott begleitet Peri auch nach Oxford, wo sie auf Wunsch ihres Vaters, der Bildung als Schlüssel zu einem guten, selbstbestimmten Leben sieht, studieren soll. Dort lernt sie zwei junge Mitstudentinnen kennen, die unterschiedlicher nicht sein können: Shirin, die einer weltlichen iranischen Familie entstammt, und Mona, eine Ägypterin, die aus freien Stücken das Kopftuch trägt. Alle drei besuchen das Seminar eines charismatischen Professors mit dem Titel „Gott“. Ein Seminar, von dem vor allem Peri sich viel erhofft und das am Ende dazu führt, dass sie Oxford vorzeitig verlässt.

Eingebettet ist die Geschichte von Peri in eine Rahmenhandlung: Auf dem Weg zu einer Abendeinladung zu einem Istanbuler Geschäftsfreund ihres Mannes wird Peri überfallen und beinahe vergewaltigt. Dabei fällt ein Polaroidbild aus ihrer Handtasche, das sie, ihre beiden Freundinnen mit ihrem Professor zeigt. Und während sie den Gesprächen beim Essen folgt, lassen sich die Erinnerungen nicht mehr zurückdrängen.

Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen, aber es ist ein Roman, für den man sich Zeit nehmen muss. Schon die Anlage mit zwei Handlungsebenen ist komplex, denn in ihnen bildet sich das Bild der heutigen Türkei ab: In der Rahmenhandlung lernen wir die schwankende türkische Gesellschaft kennen, die sich nicht zwischen Religion und Weltlichkeit entscheiden kann.
Peri steht für die einzelnen Menschen: Sie ist zerrissen zwischen der westlich-säkulären und der östlich-religiös geprägten Kultur.

Was mir so besonders gut gefallen hat an diesem Roman ist nicht nur die schöne Sprache und die gelungene Konstruktion, sondern vor allem, dass die Autorin nicht versucht, zu werten oder Antworten zu geben. Die verschiedenen Ebenen des Romans spiegeln genau die Zerrissenheit der türkischen Gesellschaft und ihrer Menschen wider und das macht ihn so lesenswert.

Elif Shafak: Der Geruch des Paradieses 
Aus dem Englischen von Michaela Grabinger
Kein & Aber, 2017.
Taschenbuch, 560 S. 
ISBN: 978-3-0369-5970-2, 16 €

Eine Empfehlung von Susanne Martin.

null

Susanne Martin war 42 Jahre im Buchhandel tätig und von 1995 bis 2018 die Inhaberin der Schiller Buchhandlung in Stuttgart. Bei den BücherFrauen ist sie seit 1992 aktiv und wurde 2018 zur BücherFrau des Jahres gewählt.

Transparenzhinweis: Die Autorin empfiehlt das Buch aus Eigeninteresse und nicht aus wirtschaftlichen Gründen.

Über uns
Vereinsporträt
Blaues Buch Online Extern
Vorstand
Überregionale Ansprechpartnerinnen
Beirat
BücherFrau des Jahres
Jahresthema
Publikationen
Buchmessen
Jahrestagung
LiteraturBrunch
International
Regional
BERLIN
BIELEFELD/OWL
BREMEN-OLDENBURG
FRANKEN
FRANKFURT/MAIN
FREIBURG
GÖTTINGEN-KASSEL
HAMBURG
HANNOVER
KÖLN/BONN-RHEIN/RUHR
LEIPZIG
MÜNCHEN
MÜNSTERLAND
RHEIN-NECKAR
STUTTGART
Mentoring
... in Berlin
... in Frankfurt/Rhein-Neckar
... in Hamburg
... in München
... in Stuttgart
Akademie
Akademie im Grünen
Profilbildung & Genderkompetenz
Sommerakademie
Online-Akademien
Finanzielle Fördermöglichkeiten
Kooperationen
Unsere Dozentinnen
Das Akademieteam
Archiv
SocialMedia
BücherFrauen-Blog
Weitere Kanäle
Termine
Presse
Pressemitteilungen
Downloads
Pressestimmen