Pascale Hugues: Deutschland à la française (Reportagen)

Cover Hugues: Deutschland à la française

Warum kommen mir die Französinnen immer einen Tick schicker vor als unsereine? Das fragte ich mich, seit ich anlässlich verschiedener beruflicher Termine wieder einmal in Paris war. Wer könnte darauf besser Antwort geben als Pascale Hugues, Französin mit elsässischen Wurzeln und Journalistin mit Standort Berlin seit vielen Jahren?

Nun ist Paris nicht gleich Frankreich und Berlin nicht gleich Deutschland; dennoch bieten manche der 29 Reportagen einen neuen Blick auf unsere Länder und unsere Rituale. Warum Emmanuel Macron in einem Palast residiert, das Büro unserer Kanzlerin hingegen durch Pragmatismus gekennzeichnet ist; die unterschiedlichen Rollen der Gewerkschaften; was jeweils verstanden wird unter Korruption; wie ein »intellektueller Kaviar-Linker« aus Frankreich sich in einer Pankower Eckkneipe fühlt und lernt, was ein Stammtisch ist.

So gut wie alle Bereiche des täglichen oder politischen Lebens werden von den verschiedenen Esskulturen durchwoben: »Stellen Sie eine Schwarzwälder Kirschtorte und ein Macaron nebeneinander, und schon haben Sie Kohl und Mitterand händchenhaltend in Verdun.«

Und natürlich geht es auch um Sprache – und um diese ganz speziellen Ausdrücke und Wortverbindungen, die kaum übersetzbar sind. Sie »sagen viel über die Seele dieses Volkes«. So ergeben sich in jedem Abschnitt dieses Buches neue Einblicke, nicht nur in die andere, sondern ebenso in die eigene Kultur.

Pascale Hugues: Deutschland à la française
Aus dem Französischen von Elisabeth Thielicke
Rowohlt Verlag, 2017
Gebunden, 205 Seiten
ISBN 978-3-498-03032-2, 19,95 Euro

Eine Empfehlung von Veronika Licher

Veronika Licher, Dipl.-Inform., arbeitet als freie Redakteurin und Lektorin sowie Verlagsberaterin mit Schwerpunkt VR China, sie ist Künstlerin und CoachN&P www.lektoren.de/profil/dipl-inform-veronika-licher