Dankesrede von Britta Jürgs

Liebe Esther, liebe BücherFrauen,

ganz herzlichen Dank für die Laudatio, liebe Esther – und natürlich besonderen Dank den BücherFrauen dafür, dass ich zur BücherFrau des Jahres auserkoren wurde. Es ist wunderbar, von diesem Netzwerk der Frauen aus der Buchbranche ausgezeichnet zu werden, das mich seit den Anfängen meiner Verlagstätigkeit begleitet und mir ganz besonders am Herzen liegt.

Es ist aber auch ein seltsames Gefühl, denn so sehr es mir ein Anliegen ist, meine Bücher in die Öffentlichkeit zu bringen, so ungewohnt ist es doch, selbst als Person im Mittelpunkt zu stehen.

Seit vielen Jahren nehme ich an den WiP Partys teil, als Zuschauerin und vier Jahre lang auch als 1. Vorsitzende, die jeweils die ehrenvolle Aufgabe hat, diese Veranstaltung zu moderieren und der BücherFrau des Jahres Urkunde und Glückwünsche zu überreichen. Das Terrain und der Ablauf der Veranstaltung sind mir also nicht ganz fremd, auch wenn sie nun in dem offenen Salon Weltempfang stattfindet und nicht mehr in einem der eher versteckt liegenden Konferenzräume. Und doch ist es eine völlig neue Erfahrung, auf der anderen Seite zu stehen und selbst die Geehrte zu sein.

Meine ersten Buchmessenbesuche liegen lange zurück. In Frankfurt und dann später im Frankfurter Umland aufgewachsen, zog es mich schon früh als begeisterte Leserin zur Buchmesse, um mitzubekommen, was es jenseits der Stadtbüchereien und Buchhandlungen an neuem Lesestoff gab. Auch während meines Studiums und darüber hinaus konnte ich auch vor Gründung meines Verlages nicht von den Buchmessenbesuchen lassen. So dass ich – ich gestehe es, zunächst nicht in Frankfurt, sondern in den alten Messehäusern in Leipzig – auf der Messe auch auf den kleinen Stand der BücherFrauen stieß. Das Mitgliederverzeichnis war damals noch sehr schmal, doch die Netzwerkidee begeisterte mich sofort. Obwohl ich von Vereinen bis dahin Abstand genommen hatte, trat ich diesem Verein bei. Nicht nur bei mir hat sich in all diesen Jahren viel getan, vom ersten, 2 Bücher umfassenden Programm vor 14 Jahren bis heute, auch bei den BücherFrauen tat sich viel. Ich bin stolz, diesem aktiven und inspirierenden Netzwerk anzugehören, so sehr ich auch andere Netzwerke von und mit Kolleginnen und Kollegen aus der Buchbranche schätze. Die BücherFrauen sind ein ganz besonderer Berufsverband, bei dem der so notwendige Blick über den Tellerrand zum Konzept gehört. Aber sie sind mehr als das. Ein Frauennetzwerk, ja! Und das ist auch gut und wichtig so.

Denn obwohl ich darüber keine großen Worte verliere und dieser in meinem  Verlagsprogramm eher hintergründig vorkommt statt groß auf der Titelseite zu stehen, stehe ich zu einem undogmatischen Feminismus als selbstverständlicher Grundhaltung. Und verlege Bücher über Künstlerinnen, Zirkusartistinnen, Kunstsammlerinnen, Tänzerinnen oder Musikerinnen, von Undercover-Reporterinnen des 19. Jahrhunderts, Autorinnen der zwanziger und dreißiger Jahre oder Schriftstellerinnen der Gegenwart. Warum? Weil sie mich fesseln, weil mir ihre Biografien, ihre Sprache – wann auch immer sie gelebt und geschrieben haben – Parallelen zu mir und meiner Gegenwart eröffnen, weil sie meine Weltkarte im Kopf erweitern und neue Welten aufzeigen. Und weil ich – Verlegen hat immer auch etwas Missionarisches an sich – diese Entdeckungen und – ja, durchaus auch Role Models – mit anderen teilen möchte.

Bei Reden ist es ja meist ermüdend und langweilig, wenn es dann an die eigentlichen Danksagungen geht. Das kann ich euch und Ihnen aber dennoch nicht ersparen. Denn natürlich bewirkt eine Auszeichnung wie diese auch immer ein Innehalten und Reflektieren des bisherigen Weges. Den ich, auch wenn ich mich auf diesem Terrain als Allrounderin rund um das Buch bewegt habe und bewege, natürlich nicht allein gegangen bin.

Ich danke all denen, die mich bestärken und auch in widrigen Momenten an mich und den Verlag glauben, allen voran meinen Eltern und meinen Kindern, die auch meine durch dieses zeitlich zuweilen ausufernde Metier verursachten Abwesenheiten akzeptieren – obwohl meine Tochter zwar nicht auf der Buchmesse, aber leider zur Buchmessenzeit geboren ist und auch in diesem Jahr wieder einmal zur Buchmesse Geburtstag hat.

Ich möchte mich natürlich bedanken bei all den Autorinnen und Autoren, Herausgeberinnen und Herausgebern, Übersetzerinnen und Übersetzern, die mir ihre Projekte anvertraut haben oder sich von mir haben überzeugen lassen, sich an einem Buchprojekt zu beteiligen oder aus einer Idee ein Buch zu machen. Ich danke aber auch meinen bisherigen festen und freien Mitarbeiterinnen, Volontärinnen und Praktikantinnen, die jeweils ihren Teil zum Erfolg des Verlages beigetragen haben.

Danken möchte ich den Vertreterinnen und Vertretern, die das durchaus spezielle Programm des Verlages in den Buchhandel brachten und bringen, den Buchhändlerinnen und Buchhändlern, die dies unterstützen, und allen anderen, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise für meine Bücher einsetzen. Auf dass es noch viel mehr werden!

In der Verlagsgeschichte gab es immer wieder Überraschungen, auch vor der Nachricht, dass ich BücherFrau des Jahres 2011 sein würde. Diese erreichte mich übrigens etwas zeitversetzt, auf der Rückfahrt von einem Wochenende an der Ostsee, wo selbst das Handy keinen Empfang hatte – in einer Branche, die so viel mit Kommunikation zu tun hat, ein recht ungewöhnlicher und seltener Moment. Irgendwo auf einer mecklenburg-vorpommerschen Straße hielt ich an, um die Nachrichten auf meiner Mailbox abzuhören, die mich dann erst einmal sprachlos machten. Was glücklicherweise das Autofahren nicht behinderte, aber zu einer beschwingten Rückfahrt nach Berlin beitrug.

Natürlich habe ich Bücher verlegt, denen ich viel mehr Aufmerksamkeit gewünscht hätte, als sie erhielten und meines Erachtens verdient hätten. Dann aber gab es auch wieder Bücher, die – da muss ich nun doch Elke Heidenreich und ihre Sendung erwähnen, in der sie vor einigen Jahren von Victoria Wolffs Roman »Das weiße Abendkleid« schwärmte – viel mehr Leserinnen und Leser erreichten, als ich je gedacht hätte. In diesem Sinne würde ich mich natürlich besonders gerne wieder überraschen lassen.

Ruhm und Ehre sind etwas sehr Schönes. Aber weitergehen kann es natürlich immer nur, wenn ein Programm auch gefunden werden kann und nicht vollständig von den Spitzen- titeln der großen Verlage verdrängt wird – in der Presse, im Buchhandel, im Bewusstsein der Leserinnen und Leser. Ohne Empfehlungen und Mundpropaganda für unsere Programme jenseits des Mainstreams können auch wir kleinen unabhängigen Verlage, bei aller Flexibilität und Erfahrung in Selbstausbeutung, nicht existieren. Also: Bitte weitersagen und weiterempfehlen! Das gilt zum einen natürlich für das AvivA-Programm – in Zukunft aber auch für die Virginia Frauenbuchkritik, deren Redakteurin ich seit über 10 Jahren zusammen mit Doris Hermanns und Susanne Webel bin. Christel Göttert, die die Zeitschrift halbjährlich in ihrem Verlag herausgegeben hat, konnte dies nun nicht mehr weiterführen, so dass die Virginia ab dem kommenden Frühjahr in meinem Verlag erscheinen wird. Auch dafür ist natürlich jede Unterstützung willkommen.

Nun wurde die Danksagung klammheimlich zur Wunschliste. Aber ohne Wünsche und Visionen kann weder ein Verlag noch ein Netzwerk existieren. Und auf die Erfüllung unserer Wünsche und gesteckten Ziele möchte ich mit euch und Ihnen gerne anstoßen!

Vielen Dank!

Britta Jürgs, Oktober 2011

Fotos: Eva Hehemann

Über uns
Vereinsporträt
Blaues Buch Online Extern
Vorstand
Überregionale Ansprechpartnerinnen
Beirat
BücherFrau des Jahres
Jahresthema
Publikationen
Buchmessen
Jahrestagung
LiteraturBrunch
International
Regional
BERLIN
BIELEFELD/OWL
BREMEN-OLDENBURG
FRANKEN
FRANKFURT/MAIN
FREIBURG
GÖTTINGEN-KASSEL
HAMBURG
HANNOVER
KÖLN/BONN-RHEIN/RUHR
LEIPZIG
MÜNCHEN
MÜNSTERLAND
RHEIN-NECKAR
STUTTGART
Mentoring
... in Berlin
... in Frankfurt/Rhein-Neckar
... in Hamburg
... in München
... in Stuttgart
Akademie
Akademie im Grünen
Profilbildung & Genderkompetenz
Sommerakademie
Online-Akademien
Finanzielle Fördermöglichkeiten
Kooperationen
Unsere Dozentinnen
Das Akademieteam
Bisherige Seminare
SocialMedia
BücherFrauen-Blog
Weitere Kanäle
Termine
Presse
Pressemitteilungen
Downloads
Pressestimmen